Berufsbegleitendes Master Studium Medizin in Nordrhein-Westfalen - 4 Studiengänge

Auf www.postgraduate-master.de finden Sie vier berufsbegleitende Master-Studiengänge aus der Fachrichtung Medizin, die im Bundesland Nordrhein-Westfalen absolviert werden können. Die Masterprogramme dauern drei bis vier Semester und schließen ab mit: M.Sc., MBA und LL.M.. Angeboten werden sie von: Universität Duisburg-Essen, Westfälische Wilhelms-Universität Münster und Hochschule Fresenius Köln.

Medizin
Anzeige

Kurzinformationen zu den Studiengängen

Universität Duisburg-Essen Master of Science in Pharmaceutical Medicine

The Master program provides its students with a multi-faceted education in the field of pharmaceutical medicine. Topics cover not only the pharmaceutical aspects of drug development but also include issues related to the health industry, product development and legal regulations for pharmaceutical medicine.

Students hold a degree in national sciences, preferably medicine or pharmaceutical science. Graduates are well-trained to become researchers with profound knowledge in the field of pharmaceutical medicine.

The curriculum foresees courses such as: General Introduction to the Health System and the Pharmaceutical Industry, Working in a complex organization, Project Management, Health Economics, Drug Discovery and Development, Biopharmaceutical and -technology, Toxicology, Clinical Trials, Strategies and Managing Clinical Trials, Ethical and Legal Issues in Drug Development or Drug Safety.

Westfälische Wilhelms-Universität Münster MBA Management in der Medizin

Der berufsbegleitende Masterstudiengang vermittelt fachliche und soziale Managementkompetenzen und umfasst sechs speziell konzipierte Präsenzmodule sowie eine Projektarbeit.

Zur Zielgruppe des Studiengangs zählen Ärzte und Führungskräfte im Gesundheitswesen. Nach Abschluss des Studiums können Absolventen auf dem Gebiet des Medizinmanagements verschiedene Fach- und Führungspositionen qualifiziert ausüben.

Auf dem Lehrplan stehen Inhalte wie Grundlagen des strategischen Managements, Grundlagen des Gesundheitswesens, Personal und Organisation, Controlling und Finanzierung, Führung oder Ethik. Das Studium schließt mit der Verfassung einer Masterarbeit ab.

Westfälische Wilhelms-Universität Münster Medizinrecht (LL.M.)

Das Master-Programm beschäftigt sich mit den rechtlichen Normierungen, Standards und Vorgaben im medizinischen Bereich. Zugleich werden die Studierenden dazu angehalten, die Medizin und das Gesundheitswesen auch unter ökonomischen und betriebswirtschaftlichen Blickwinkeln zu betrachten. Somit werden die Studierenden zu ganzheitlichen Lösungs- und Handlungsansätzen in der praktischen Tätigkeit befähigt.

Das Studium richtet sich insbesondere an JuristInnen, MedizinerInnen, PharmazeutInnen und ÖkonomInnen, die sich die rechtlichen Grundlagen für eine Tätigkeit bei Versicherungen, im klinischen Bereich oder in staatlichen Verwaltungs- und Gesundheitseinrichtungen aneignen möchten.

Das Curriculum gliedert sich in acht Module, die u.a. folgende Kurse beinhalten: Europarechtliche Grundlagen des Medizinrechts, Medizinische Ethik / Ethische Grundlagen des Medizinrechts, Zivilrechtliche Haftung des Arztes und des Krankenhausträgers, Gesetzliche Krankenversicherung, Grundlagen der Gesundheitsökonomie oder Arbeitsrecht in Krankenhaus und Arztpraxis.

Hochschule Fresenius Köln Neurorehabilitation für Therapeuten (M.Sc.)

Der berufsbegleitende Masterstudiengang Neurorehabilitation für Therapeuten legt seinen Fokus auf das interdisziplinäre Zusammenspiel verschiedener Therapieberufe, die bei Patienten der Neurologie zusammentreffen. Auf wissenschaftlich fundierter Basis werden Kenntnisse und Kompetenzen vermittelt, wie dies zum Wohle des Patienten am besten strukturiert und organisiert werden kann.

Er richtet sich an Personen mit einem Bachelor-Abschluss in Physiotherapie, Logopädie oder Ergotherapie bzw. Logopäden/Sprachtherapeuten, die in der Neurologie tätig sind. AbsolventInnen sind als Führungspersönlichkeiten in der Lage, Interdisziplinarität vorzuleben und Behandlungskonzepte neu zu strukturieren oder zu entwickeln.

Im Curriculum werden Kenntnisse und Fähigkeiten in Neuroanatomie und -pathologie, Pharmakologie und Neuropsychologie vertieft und es wird mit den Studierenden erarbeitet, wie sie die Befunderhebung und die Entwicklung der Krankengeschichte dokumentieren und wie sie Behandlungsmaßnahmen interdisziplinär planen und organisieren können. Die notwendigen Soft Skills Führungskompetenzen und Präsentationstechniken werden dabei ausgebaut.